Schamanische Praxis

Schamanismus
in der Praxis

Schamanisch Praktizierende

Schamanisch Praktizierende sind Frauen und Männer, die in der westlichen Welt schamanische Methoden zum Nutzen der ihnen Anvertrauten (meist der Hilfe suchenden Klient/innen) anwenden.
Kontakte zu schamanisch Praktizierenden aus weiten Teilen Europas, die zumindest einen Teil ihrer Ausbildung bei der Foundation for Shamanic Studies absolviert haben, können unter office@shamanicstudies.net angefragt werden.

Certified Shamanic Counselors®

Certified Shamanic Counselors® (CSC) haben ein umfassendes Ausbildungsprogramm Harner Shamanic Counseling™ bei der Foundation for Shamanic Studies abgeschlossen. Einem spezifischen Prozessdesign folgend, arbeiten sie in Einzelsitzungen mit jeweils einem einzelnen Klienten oder einer einzelnen Klientin und unterstützen ihn oder sie dabei, die Technik der schamanischen Reise für divinatorische Zwecke anzuwenden. Diese werden so in die Lage versetzt, selbst mit ihren spirituellen Verbündeten aus der Oberen und Unteren Welt in Kontakt zu treten und Hilfe bei Problemen oder Antworten auf Fragen zu erhalten. Im Grunde genommen werden die Klienten selbst zu Praktizierenden der schamanischen Divination. Kontakte zu CSC können unter office@shamanicstudies.net angefragt werden.

Trommelgruppen

Eine Trommelgruppe ist eine Gruppe von Personen, die regelmäßig zu gemeinsamer schamanischer Aktivität zusammenkommt. Neben lebensrelevanten Themen sowie spezifischen Aspekten des Schamanismus dienen Trommelgruppen vor allem der Weiterentwicklung der individuellen wie kollektiven schamanischen Praxis und Erfahrung, dem Austausch unter Gleichgesinnten und der Arbeit mit Klient/innen. Das Spektrum der Formate reicht von offenen Gruppen, an denen jede und jeder teilnehmen kann (oftmals mit Entrichtung einer Teilnahmegebühr), bis hin zu geschlossenen, fix konstituierten Gruppen. Kontakt zu Trommelgruppen kann auf Anfrage unter office@shamanicstudies.net vermittelt werden.

Trommeln

Für den Schamanen bzw. die Schamanin – für jene der Urzeit ebenso wie für den neuzeitlichen – gibt es nichts Wichtigeres als seine/ihre Trommel. Gewiss, so sagt man in Tuwa, könne man auch mit der Geistfigur, dem Dajak (Stab), dem Fähnchen oder der Maultrommel arbeiten. Aber für Großschaman/innen ist die Trommel verbindlich. Das Leben der Trommel gleicht dem des Schamanen oder der Schamanin: Es ist endlich. Noch heute werden die Trommeln vielerorts beim Tod des Schamanen oder der Schamanin zerstört. Manchmal, vor allem im Altai, besorgt sie das selbst. Sie reißt oder bricht und kündigt so den Tod des Besitzers an.

Trommelbau

An dieser Stelle wird nur eine kleine Auswahl von Handwerkern oder Künstlern – wie auch immer man sie nennen möchte – vorgestellt, die der Faszination von Fell und Holz erlegen sind.
Heutzutage gibt es unzählige Trommelbauer; bei den hier aufgeführten bekommen Sie gute Qualität zu erschwinglichen Preisen. .

MIROSLAV KASPAR, Tschechien: Hohe Qualität zu günstigem Preis

ACHIM BECKER, Deutschland: Sorgfältig und detailreich gearbeitet

CORNELIA BEGLINGER: Wo man auch Besonderes findet